CryEngine frei verfügbar

In diesem Beitrag erklären wir dir was die CryEngine überhaupt ist, welche Engines es vom dem Entwicklerstudio gibt und in wie fern diese frei für Spiele Entwickler verfügbar ist.

Was ist die CryEngine?

CryEngine ist eine Spiel-Engine des deutschen Entwicklerstudios Crytek. Das erste Spiel, das diese Engine verwendete, war das ebenfalls vom Unternehmen Crytek entwickelte Far Cry, das im Jahr 2004 erschien. Die CryEngine besaß eine für die damaligen Verhältnisse herausragende Grafikqualität, basierend auf Techniken wie Bumpmapping, Pixel-Shader 2.0 sowie Vertex-Shader 2.0. Sie zeichnete sich besonders durch ihre Wasserdarstellung und die große Sichtweite aus.

Die Engine wurde in Verbindung mit dem Spiel Far Cry schrittweise erweitert. Mit Patches kamen Merkmale wie High Dynamic Range Rendering, Geometrie-Instanziierung, Unterstützung von 64-Bit-CPUs, Offsetmapping und Unterstützung für neuere Shader-Versionen (Shader-Modell 2.0b und 3.0) hinzu. Für die Verwendung in der Technologie-Demo The Project wurde auch ein Schärfentiefe-Effekt hinzugefügt.

Welche Engines gibt es von Crytek noch?

Crytek hat alle ihre Engines mit dem Namen CryEngine veröffentlicht und diese mit Nummerierungen versehen. So gibt es neben der ersten CryEngine die lediglich CryEngine hieß, auch noch die CryEngine 2, CryEngine 3, CryEngine 4, CryEngine (die ohne eine Nummerierung veröffentlicht wurde) und die CryEngine V.

Die CryEngine 2 erschien am 16. November 2007 mit dem Spiel Crysis, das diese Engine auch verwendete. Sie unterstützte als eine der ersten Engines DirectX 10. Sie enthielt alle Merkmale der ersten Version und wurde um volumetrische Wolken, detailliertere Gesichtsdarstellungen, Pflanzenbewegung beim Kontakt mit der Spielfigur und anderes erweitert. Damit reizte die CryEngine 2 das Leistungspotential der zum Releasezeitpunkt aktuellen Hardwaregeneration oftmals aus und konnte nicht vollständig ausgelastet werden.

Bildquelle : Foto von Crytek via crytek.com

Die CryEngine 3 erschien am 27. März 2009 und wurde auf der GDC (Game Developers Conference) 2009 von Crytek vorgestellt. Sie läuft neben dem PC auf den Konsolen Xbox 360, der Xbox One, der Playstation 3, der Playstation 4 und der Wii U. Die Sandbox der Engine erlaubt laut Crytek das gleichzeitige Arbeiten auf allen drei Plattformen. Bei ausreichender Rechenleistung ist sogar 3D-Ausgabe (nach dem Off-Center-Projektionsprinzip) im 4K-Digitalkinoformat möglich. Seit dem 18. August 2011 ist eine kostenlose Version der CryEngine 3 verfügbar. Für kommerzielle Projekte wird eine zusätzliche Lizenz benötigt.

Die CryEngine 3 unterstützte ursprünglich nur DirectX 9.0c. Dank eines nachträglich erschienenen Patches wird derzeit auch DirectX 11 unterstützt, was sich sichtbar auf die Qualität der Grafikausgabe auswirkt. Auf der GDC 2014 kündigte Crytek in Kooperation mit AMD an, deren Direct3D-Alternative AMD Mantle zu unterstützen. Dies soll unter anderem die Renderqualität erheblich steigern. Auch wird die Techdemo rund um die von AMD erschaffene Figur Ruby auf die CryEngine setzen.

Die am 21. August 2013 veröffentlichte CryEngine erhielt keine Nummerierung. Intern erhielt sie jedoch die Versionsnummer 3.6.0, was darauf hindeutet, dass diese Version zwar in der Vermarktung als vierte Version angesehen werden kann, dies intern jedoch nicht ist.

Ab Version 3.8.1 unterstützt die CryEngine OpenGL als gleichwertige Grafikschnittstelle.

Die CryEngine V wurde am 16. März 2016 veröffentlicht. Das V im Namen umgeht einerseits die ungeklärte Nummerierung der Vorgänger-Version, ist vermutlich aber auch eine Anspielung auf den nativen Virtual-Reality-Support der Engine. Sie unterstützt zudem die Grafikschnittstellen Vulkan und DirectX 12.

CryEngine frei verfügbar?

Seit der CryEngine V kann der Kunde selbst entscheiden, wie viel ihm die CryEngine wert ist. Selbst wenn man nichts für die Engine zahlt, stehen den Entwicklern der volle Quellcode und die vollständigen Vermarktungsrechte offen. Ein Teil des selbst bestimmten Preises kann (je nach Nutzerwunsch) an den eigenen Indie Development Fund gehen, um unabhängige Spieleentwickler zu unterstützen.

Am 20. März 2018 wurde eine 5-prozentige Abgabe auf die mit dem Spiel erzielten Einnahmen eingeführt. Dabei sind die ersten 5.000 verkauften Exemplare lizenzfrei. Ebenfalls lizenzfrei sind die auf der Crytek-eigenen Plattform CRYENGINE verkauften Spiele.

Bildquelle: Foto von DWTDmitri via Wikimedia Commons

Die CryEngine ist auch für Leute verfügbar die keine Spieleentwickler sind und kann so auch privat genutzt werden, um sich mal selbst an der Entwicklung eines eigenen Spieles zu versuchen. Hierzu werden aber Kenntnisse in verschiedenen Programmier Sprachen benötigt. Die am häufigsten verwendete Programmiersprache in Spielen für PC und Konsole ist C beziehungsweise C++, da bei der Entwicklung von Spielen vor allem die Geschwindigkeit in Vordergrund steht. Und im Falle der CryEngine wird ebenfalls die Programmier Sprache Lua häufig verwendet.

Das war der Beitrag über die CryEngine, wenn auch du jetzt Interesse bekommen hast, mal selber in die Engine hinein zu schauen, dann geh gleich auf www.cryengiene.com und Entwickle dein ganz eigenes Spiel.