8 nennenswerte Fakten über Japan

Japan. Für viele Asien-Fans ein Must-have bei Reisen auf dem asiatischen Kontinent. Die nicht zu übersehenden bunten Farben und die Lebhaftigkeit dieses Landes sind nur wenige der vielen Faktoren, die die Insel für die meisten Touristen interessant und attraktiv machen. Der nachfolgende Beitrag erklärt acht Fakten über den Inselstaat und dessen Bewohner.

1. Das Land der Automaten

Bildquelle: Foto via pexels.

In Japan, einem Land mit rund 125 Millionen Einwohnern, sind heute insgesamt circa fünf Millionen Automaten aufgestellt. Das sind etwa zwei Automaten pro 50 Bürger auf der Insel! Zu kaufen gibt es dort alles, was das Herz begehrt: Egal ob Snacks, ganze Mahlzeiten, Getränke, Zigaretten oder gar Regenschirme, Handtaschen, Kleidung oder Kassetten: Hier findet wirklich jeder auf schnellem Wege, was sie oder er braucht.

2. Trinkgeld gilt als unhöflich

In Japan wird eine extra Bezahlung für den Service in Restaurants bei Kellnern nicht gern gesehen, da sie sich dadurch mehr oder weniger beleidigt fühlen. Für sie ist es selbstverständlich, dem Kunden sein Gericht mit Freude an den Tisch bringen zu dürfen. Deshalb soll es ihm gegenüber nicht so wirken, als würden sie dies nur wegen des Geldes tun.

3. Pünktlichkeit ist Selbstverständlichkeit

Pünktlich zu sein ist in Japan von großer Wichtigkeit und wird vor allem von den Arbeitnehmern erwartet. Wenn ein Passagier also beispielsweise wegen der Verspätung eines Zuges nicht rechtzeitig zur Arbeit kommt, muss der Zugführer dem Betroffenen ein Formular ausfüllen und unterschreiben, dass er aufgrund der Verzögerung zu spät bei der Arbeitsstelle erschienen ist.

4. Telefonieren und lautes Sprechen im Bahnverkehr verboten

Bildquelle: Foto via pexels.

Bei Bahnfahrten in Japan sollte dringend drauf geachtet werden, sich ruhig zu verhalten und möglichst nicht zu sprechen. Telefonieren ist nur in äußersten Notfällen gestattet. Dies hängt teilweise damit zusammen, dass eine Fahrt mit der Bahn von vielen Japanern für kurze Schlafpausen genutzt wird. Durch die hohen Arbeitszeiten sind viele der Einwohner ständig übermüdet und nutzen diese Gelegenheit der teils langen Arbeitswege daher für ein kurzes Nickerchen.

5. Würdigung der Visitenkarte

Im japanischen Geschäftsleben ist es üblich, seine Visitenkarte mit Respekt zu überreichen und sie gleichermaßen entgegenzunehmen: Bei der Übergabe wird sie in beiden Händen gehalten und auf keinen Fall sofort weggesteckt. Höflich ist es, sie erst ein paar Momente lang zu betrachten und sie danach bestenfalls vor dem Einstecken auf einen Tisch vor sich zu legen. Und sie sollte niemals in die Hosentasche gelangen!

6. Adoptivsohn als Nachfolger der Unternehmensführung

Von den 78.000 Adoptionsfällen, die 2016 in Japan registriert wurden, sind etwa 98 Prozent der adoptierten Personen Erwachsene gewesen. Die Gründer der Unternehmen wollen damit sichergehen, dass eine Firma in Familienbesitz bleibt. Ebenso ist es nicht unüblich, dass ein künftiger Manager gesucht wird, der sich zum Heiraten der eigenen Tochter eignet. Dieser kann dann in die Familie aufgenommen werden und die Unternehmung erben.

7. Das weltweit sauberste Land

Bildquelle: Foto via unsplash

Die Straßen Japans sind fast überall komplett befreit von herumliegenden Abfällen. Und das, obwohl nur selten Abfalleimer an öffentlichen Plätzen wie Bahnstationen oder dem Straßenverkehr vorzufinden sind. Deshalb führen die Japaner in der Regel eine Plastiktüte mit sich. Hier sammeln sie ihren Müll, ehe sie ihn in ihren eigenen Abfalleimer zu Hause entsorgen.

8. Polizeihäuschen an Kreuzungen

Etwa ein Drittel der japanischen Polizisten halten Wache in kleinen Hütten an Straßenkreuzungen, verteilt im ganzen Land. Sie werden „Kōban“ genannt und es gibt rund 15.000 von ihnen, allein über 800 in der Innenstadt Tokios. Dadurch ist die Polizei rund um die Uhr erreichbar. Außerdem kann ihnen eine Mitwirkung an der niedrigen Kriminalitätsrate in Japan zugesprochen werden. Die meiste Zeit aber weisen die Polizisten den verirrten Einwohnern oder Touristen den Weg, da sie sich für gewöhnlich im Viertel, in dem sie stationiert sind, bestens auskennen.



Die Sitten und Gewohnheiten in Japan wirken auf die Bewohner der westlichen Länder meist eher ungewöhnlich und eigentümlich. Die belebte Nation empfinden jedoch auch viele als sehr interessant und ansprechend. Hier hat fast alles seine Ordnung und Richtigkeit – die einen mögen es, die anderen nicht. Am besten einfach selbst mal überzeugen!