Selbstgemacht: Smashed Cheeseburger

Es mag zwar verlockend sein, im Supermarkt zu den bereits fertig gepressten Patties zu greifen und die eigenen Burger damit zu belegen. Doch es bedarf keiner großen Kunst, diese selbst zu formen, um den Verzehr der eigenen Cheeseburger noch schmackhafter zu gestalten.

Das Warten lohnt sich

Aus dem folgenden Rezept können mindestens sechs Burger kredenzt werden, bei einer Kochzeit von circa 30 Minuten. Für die Burgersoße sollte etwas mehr Zeit eingeplant werden, da diese noch etwas Ziehzeit benötig. Das warten lohnt sich allerdings, denn man wird mit einem einzigartigen Geschmack belohnt!

Zutaten

Foto von monicore von Pexels

Zutaten für die Patties:

  • 500 Gramm Rinderhackfleisch
  • 2 Eier
  • 6 Scheiben Cheddar
  • Pfeffer
  • Kreuzkümmel
  • Cayennepfeffer
  • Salz

Zutaten für die Soße:

  • 125 Milliliter Mayonnaise
  • 8 Esslöffel Ketchup
  • 5 Esslöffel Essig
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 kleine Speisezwiebel
  • 5 Esslöffel Barbecue-Soße

Sonstige Zutaten:

  • 2 Speisezwiebeln
  • Tomaten
  • Eingelegte Gurken
  • Eisbergsalat
  • Burgerbrötchen

Zuerst die Soße

Foto von Engin Akyurt von Pexels

Wir starten mit der Soße, damit diese im Anschluss, während der Rest bearbeitet wird, im Kühlschrank ziehen kann. So spart man reichlich Zeit. Die Zubereitung könnte leichter nicht sein: Die Zwiebel und die Gurken in sehr feine Stückchen schneiden und mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Danach kann das Gemisch schon im Kühlschrank gelagert werden.

Ran an die Patties

Um die Grundlage der Patties zu schaffen, geben wir das Hackfleisch in eine große Schüssel und dazu zweimal Eidotter. Außerdem Salz, Pfeffer, einen halben Teelöffel Kreuzkümmel und nach eigenem Schärfebedarf Cayennepfeffer. Die ganze Masse wird im Anschluss gut vermischt, sodass die Gewürze auf der gesamten Fleischoberfläche verteilt werden. Danach werden aus der gesamten Masse sechs gleichgroße Kügelchen geformt.

Sind alle Fleischkügelchen bereit, wird zuerst Butter bei hoher Hitze in die Pfanne geben. Nachdem diese zerlaufen ist, die Hackfleischkügelchen in die Pfanne. Dann mit einem Pfannenwender die Fleischkugeln pressen, bis die Patties in Form sind. Es ist hilfreich, z.B. mit der Rückseite eines Holzlöffels Druck auf den Pfannenwender auszuüben, sodass sich der Patty gleichmäßig in alle Richtungen ausbreitet.

Nach dem Pressen, die Patties von jeder Seite für zwei Minuten scharf anbraten, bis sie durch sind. Im Anschluss den Cheddar auf die Patties legen und warten bis dieser verschmolzen ist. In einem vorgeheizten Backofen, bei circa 70 Grad können diese aufbewahrt werden, bis die letzten Arbeitsschritte geschafft sind.

Zwiebeln Karamellisieren

Foto von Ylanite Koppens von Pexels

Auch das Karamellisieren der Zwiebeln ist schnell erledigt. Zuerst die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Darauffolgend Butter in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln hinzugeben und warten, bis diese glasig anschwitzen. Nachdem das erreicht ist Salz, Pfeffer und Zucker über die Zwiebeln streuen, bei mittlerer Hitze. Die ganze Masse wird immer wieder langsam verrührt, bis die Zwiebeln eine bräunliche Farbe annehmen.

Ein Tipp zur Zubereitung der Burgerbrötchen

Es ist leicht, die Buns einfach zu halbieren und im Backofen zu rösten. Allerdings lohnt es sich, einige Minuten mehr einzuplanen, um auch bei den Burgerbrötchen mit einzigartiger Konsistenz zu glänzen. Die Pfanne, in der die Patties gebraten wurden eignet sich perfekt dafür. Ist zu wenig Flüssigkeit in der Pfanne, dann einfach etwas Butter hinzugeben. Sollte sich zu viel Flüssigkeit angesammelt haben, dann am besten etwas davon abgießen. Die Brötchen ziehen sich sonst zu voll mit der Flüssigkeit. Bei mittlerer Hitze braten wir die halbierten Buns kurz von jeder Seite an. Dadurch ist ein optimales Verhältnis zwischen krosser Kruste und weichem Kern gegeben.

Guten Appetit!

Foto von Oliver Sjöström von Pexels

Nachdem alle Schritte vollendet sind, können nun die Burger nach eigener Präferenz belegt werden. Die investierte Zeit in die Vorbereitung wird sich definitiv lohnen. Der Gaumen wird sich freuen! Guten Appetit!