Vom Hobby-Spieler zum Pro-Gamer: So geht’s!

Wie heißt es so schön? Jeder hat mal klein angefangen. Das gilt natürlich auch für Profi-Gamer. Und wenn du schon immer mal wissen wolltest, wie man sein Hobby zum Beruf machen und wie du es schaffen könntest, ein Profi-Gamer zu werden, dann bist du hier genau an der richtigen Adresse! Hier haben wir einen groben Pfad für dich, wie du Schritt für Schritt zu einem Profi-Gamer werden kannst.

Die richtige Motivation

Wie bei allen Dingen im Leben ist es auch im Bereich des E-Sports wichtig, das aus den richtigen Gründen zu tun. Die Begeisterung für den Wettbewerb, der Wunsch, sich als Spieler zu entwickeln und das Gefühl, zu einem Team und einer Community beizutragen, sind alles gute Gründe, um zu spielen. Langfristig gesehen halten positive Motivationen Spieler bei der Stange.

Andererseits werden Spieler, die nur an Geld, Ruhm und schnellem Erfolg interessiert sind, oft aufgeben, bevor sie das Profi-Niveau erreichen. Wenn du vom Spiel begeistert bist, macht das schon einen großen Unterschied aus.

Bildquelle: Foto von Olena Sergienko via Unsplash

Die Spiel-Auswahl

Als nächstes ist es natürlich notwendig, das passende Spiel für dich zu wählen. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten: Ein Spiel zu wählen, das bereits etabliert ist, oder ein immer beliebter werdendes oder gar noch unbekannteres Game.

Der Vorteil der Auswahl von einem im E-Sport etablierten Spiels liegt darin, dass die Infrastruktur und Ressourcen für das Profi-Gaming bereits vorhanden sind. Zu solchen Games gelten aktuell beispielsweise Titel wie League of LegendsDota 2 und CounterStrike: Global Offensive (CS:GO). Sie haben jeweils eine große, begeisterte Spielergemeinde und dadurch gesponserte Turniere mit lukrativen Preisen. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass es für Neueinsteiger schwieriger ist, sich gegen etablierte Gamer durchzusetzen.

Wenn ein Spiel zunehmend populär wird, haben Spieler die Gelegenheit, das Spiel zu erkunden und die Taktik zu optimieren, was zu Beginn eher unberechenbar ist und verschiedene Spielstile erlaubt. Frühe Spieler von Titeln wie Rocket League und PlayerUnknown’s Battlegrounds sind beispielsweise ins Zentrum der E-Sports-Szene gelangt. Andererseits besteht das Risiko, dass die Wettbewerbsszene eines Spiels sich nicht weiterentwickelt und stagniert. Dann muss ein anderes Spiel ausgewählt werden.

Es empfiehlt sich, zunächst einmal einige unterschiedliche Titel auszuprobieren und bei dem zu bleiben, der dir wirklich gefällt. So fällt es auch mit der Motivation sehr viel leichter.

Die Community

Es ist wichtig, in die Szene eines Spiels einzutauchen, um deine Karriere zu fördern. Daher solltest du sicherstellen, dass dir die Gesellschaft anderer Spieler gefällt. Details der optimalen Taktiken werden beispielsweise in Foren und auf YouTube-Kanälen analysiert. Die Spieler müssen miteinander interagieren, um die sich entwickelnden Taktiken zu verfolgen und auch wiederum zu verbessern, sodass sie ihren Beitrag zur Szene leisten. Es ist also alles ein Geben und Nehmen.

Dein Equipment

Stelle sicher, dass du mit der richtigen Ausrüstung spielst. Angefangen mit einer guten Gaming-Maus und mechanischer Tastatur sind die ersten Schritten gegeben.

Bezüglich der Peripheriegeräte – also Geräten, die außerhalb des Computers liegen und mithilfe eines Kabels angebunden werden wie beispielsweise eben eine Maus oder eine Tastatur – gibt es mittlerweile zahlreiche Optionen. Unterschiedliche Größen, Formfaktoren und Empfindlichkeiten bringt eine große Produktrange mit sich. Hier eine genaue Empfehlung zu geben, wäre fahrlässig. Denn jeder muss das für sich passende Gerät selbst finden und ausprobieren, da jeder eigene Vorlieben hat.

Ganz gleich, welche Geräte du wählst, ist es gut, die gleiche Maus und die gleiche Tastatur in jedem Training und jedem Spiel zu verwenden. So kannst du dich auf den Geräten optimal einspielen. Auch die Profis machen dies. Die Geräte, die sie beim Training verwenden, sind die gleichen, mit denen sie auf der Bühne spielen.

Bildquelle: Foto von Caspar Camille Rubin via Unsplash.

Ein Punkt, der bei der Hardware ebenfalls eine Rolle spielt, ist die Gleichmäßigkeit. Die Organisatoren von professionellen Gaming-Events wählen bewusst Systemkomponenten aus, die das Gameplay nicht durch Verzögerungen oder ungleichmäßige Bildfrequenzen behindern. Das sollte auch für die Leistung deines Gaming-PCs oder Gaming-Laptops gelten.

Training

Um Profi in einem Game zu werden, muss zu zunächst einmal natürlich die Spielmechanik beherrschen. Konzentrierte dich darauf, spielspezifische Fähigkeiten zu erlernen, bis du sie ins Muskelgedächtnis integriert hast. Egal ob das der letzte Schlag in einer MOBA, das präzise Zielen in einem Ego-Shooter oder die maximale Zahl von Aktionen pro Minute in einem Echtzeit-Strategiespiel ist: Deine Skills bleiben immer wichtig und sind der Dreh- und Angelpunkt deiner möglichen Gaming-Karriere. Selbst Profi-Spieler üben die Mechanik unermüdlich, um fit zu bleiben und auch nur kleine Verbesserungen zu erzielen.

Während du deine Fähigkeiten optimierst, solltest du auch die Gesamtstrategie des Spiels untersuchen. Ein guter E-Sports-Titel besitzt mehrere Strategieebenen. Von der situationsgebundenen, wie der Rolle eines Dschungelkämpfers, der zwischen den Wegen lauert, bis zu der übergeordneten Taktik gibt es verschiedene Wege.

Ein guter Startpunkt wäre beispielsweise, deine Rolle in der jeweiligen Situation zu verstehen. Die optimalen Taktiken, die hier von den Profis verwendet werden, wie die fast unbesiegbare GOATS-Strategie, die Saison 1 der Overwatch League beherrschte, sind für Anfänger zu kompliziert, als das sie dir genug Wiederstand bieten um das Spiel noch für sich zu entscheiden. Komplizierte Strategien sorgen in der Regel dafür, dass Spiele gegen Anfänger nahezu ein Kinderspiel für dich sind.

Zudem kann man auch viel lernen, wenn man die Top-Spieler beobachtet. Sowohl Videos als auch Livestreams sind tolle Ressourcen, um gute Spielpraktiken zu erlernen. Sie bieten einen guten Bezugspunkt für deine eigene Taktik.

Auch selbst deine Spiele aufzuzeichnen via Video kann helfen. Wenn du diese ansiehst, kannst du deine Spielweise analysieren und mögliche Fehler sehen. Das erleichtert die Verbesserungen. Das machen auch alle Top-Spieler.

Bildquelle: Foto von ELLA DON via Unsplash

Klettere nach oben

Wenn du ein Profi werden willst, musst du den Ehrgeiz haben, in jeder Phase des Wettbewerbs zu gewinnen. Das bedeutet, dass du die Bestenliste in Pick-up-Gruppen dominieren willst, beim Matchmaking aufsteigst und in Turnieren als letztes Team übrigbleibst.

Mache dich dafür zu Beginn mit der Hierarchie der Wettbewerbsstufen vertraut, da jeder E-Sport sein eigenes System bietet, um neue Spieler zu integrieren. In CS:GO zum Beispiel steigt ein Spieler gewöhnlich von öffentlichen Spielen zum Matchmaking auf, bevor er in die Ligen und Turniere wechselt.

Es wird für verschiedene E-Sports unterschiedliche Methoden des Aufstiegs geben. Das Erklimmen der Leiter ermöglicht es jungen Spielern, bekannter zu werden. Dadurch können sie einen Platz in einem Amateur-Team finden, was wiederum ein erster Schritt in Richtung einer professionellen Gaming-Organisation sein könnte.

Ein Team

Nachdem du dir einen Ruf als ernstzunehmender Wettkämpfer erworben hast, solltest du dich nach einem Team umschauen. Zusammen mit anderen zu spielen, besonders mit Leuten, die besser als du sind oder andere Fähigkeiten besitzen, stellt eines der wertvollsten Erlebnisse dar, das du als Spieler haben kannst.

Wenn du richtig gut geworden bist, kann es sogar sein, dass du von einem sogar gefunden wirst. Ansonsten bieten viele Teams auch Probetrainings an, an denen du teilnehmen kannst.

Bildquelle: Foto von Fredrick Tendong via Unsplash

Die Website Teamfind hat beispielsweise Foren und Tools für Teams und Spieler, mit denen sie kommunizieren können. Discord-Server, Subreddits und Steam-Gruppen stellen ebenfalls wichtige Mittel dar, mit denen Amateur-Teams Spieler rekrutieren.

Doch warum solltest du überhaupt ein Team finden und mit ihnen zusammenspielen? Der Grund ist, dass es für teambasierte Titel wie CS:GO und Dota 2 unerlässlich ist, gut mit anderen zusammenzuspielen. Finde also eine Rolle, die dir gefällt und eine Gruppe von Spielern, mit denen du gut auskommst.

Dabei gibt es auch Solo-Spiele wie Hearthstone oder StarCraft 2 für die es nützlich ist, eine Gemeinschaft Gleichgesinnter zu finden. Denn auch in Solo-Spielen ist es hilfreich, eine Gruppe aufzubauen, mit denen du aktiv trainieren und üben kannst. Denn gerade gleich starke oder aber auch bessere Spieler helfen dir, dich selber zu verbessern.

Mach auf dich Aufmerksam

Das Spiel zu beherrschen ist allerdings nur die Hälfte des Wegs. Die andere Hälfte besteht darin, Beziehungen aufzubauen, die dir helfen, die Wettbewerbsleiter zu erklimmen.

Sobald du dich in mehr wettbewerbsorientierten Lobbys auskennst, solltest du dein Netzwerk ausbauen. Nutze deine Position als fähiger Gegner, um Beziehungen zu besseren Spielern herzustellen. Diese Beziehungen zu besseren Spielern können zu besseren Gelegenheiten führen, wie Einladungen in private Discord-Kanäle, wo du zusammen mit Elite-Spielern an exklusiven Trainingsmatches teilnehmen kannst. In diesen Umgebungen werden Spieler manchmal vom professionellen Organisationen entdeckt.

Bildquelle: Foto von Stem List via Unsplash

Bleibe stets im Gleichgewicht

Es erfordert jahrelange Arbeit und viel Übung, um ein Profi-Gamer zu werden, aber das ist mehr als nur dauerndes Grinding. Um sich als Spieler zu entwickeln ist es wichtig, ausgewogene Trainingsmethoden einzusetzen.

Hierzu gehören auch die Entwicklung sozialer Fähigkeiten, die ständige Erweiterung deiner Kenntnisse des Spiels, die Identifizierung positiver Motivationsquellen und ein gesunder Lebensstil, um deine Konzentration zu verbessern und ein Burnout-Syndrom zu vermeiden.

Folge diesen Prinzipien und du wirst Verbesserungen im Spiel und außerhalb davon sehen. Denn auch du könntest mal ein Profi-Gamer sein, also leg los und viel Spaß!