Playstation 5 vs. Xbox Series X

In diesem Beitrag vergleichen wir die neuen Konsolen-Generationen von Sony und Microsoft miteinander um herauszufinden, welche dieser beiden Konsolen doch ein wenig die Nase vorn hat oder sie aber gleich auf sind. Eine Gegenüberstellung.

Design

Bereits beim Design der Konsolen machen sich diese Unterschiede bemerkbar. Während Sony mit einer in futuristisch in Weiß gehaltenen Konsole mit vielen Rundungen und modernen Formen den Versuch wagt, die Playstation 5 nicht nur als Spielekonsole, sondern auch als modisches Accessoire im Wohnzimmer zu etablieren, schlägt Microsoft eine komplett gegensätzliche Richtung ein und bedient eher den Liebhaber einfacher, eleganter Formen mit schlichter Farbgebung.

Bildquelle: Foto von blog.playstation.com

Die Xbox Series X wirkt in ihrem Design mehr einem klassischem PC-Tower nachempfunden. Der schwarze, kantige Quader soll nicht mit extravaganten Farben und Formen, sondern mit Leistung überzeugen.

Bildquelle: Foto von news.xbox.com

Beide Konsolen können horizontal und vertikal platziert werden.

Hardware

Bei der CPU setzen sowohl die Playstation 5 als auch die Xbox Series X auf speziell angefertigte Custom-Chips des Herstellers AMD. Beide basieren auf der Zen-2-Architektur und verfügen über acht Kerne. Unterschiede finden sich bei der Taktrate der CPU.

Der Chip der Playstation 5 verfügt über eine variable Taktrate mit einem Maximaltakt von 3,5 GHz, während die Xbox-CPU fix mit 3,8 GHz taktet. Bei der CPU geht der Punkt aufgrund der höheren Taktung also eher an Microsoft.

Lässt sich bei der CPU noch leicht ermitteln, welcher der beiden Konsolen der Vorzug zu geben wäre, fällt dies bei der GPU schon schwerer. Die beiden Hersteller fahren hierbei nämlich zwei verschiedene Ansätze. Beide setzen zwar ebenfalls wieder auf Modelle von AMD. Während die Xbox es jedoch mit mehr Shader-Einheiten und einer geringeren und fixen Taktrate versucht, schlägt Sony den gegenteiligen Weg ein und bringt eine höhere, variable Taktung bei geringerer Anzahl an Recheneinheiten.

Beim verbauten Arbeitsspeicher der Konsolen liegen die Unterschiede im Detail. Auf den ersten Blick setzen beide auf 16 GB DDR4 RAM. Bei der Bandbreite des Arbeitsspeichers jedoch gehen die Konsolen auseinander. Bei Sony findet sich eine Bandbreite von 448 GByte pro Sekunde. Microsofts Xbox dagegen unterteilt den Arbeitsspeicher in zwei unterschiedlich schnelle Modelle.

Während 10 GB der Konsole über eine Bandbreite von schnellen 560 GByte pro Sekunde verfügen, müssen die übrigen 6 GB mit nur 336 GByte/s auskommen.

Sowohl die Playstation 5 als auch die Xbox Series X setzen beim Speicher auf eine moderne SSD, die die Ladezeiten drastisch verkürzen soll. In der Xbox finden sich 1.000 GB Speicher mit einem Datendurchsatz von 2,4 GB/s. Laut Microsoft soll es sich dabei um „Next Generation“-Modelle handeln.

Sonys Playstation verfügt zwar nur über 825 GB Speicher. Aufgrund der deutlich höheren Datendurchsatz-Rate von 5,5 GB/s geben wir der Playstation hier aber klar den Vorzug.

Bildquelle: Foto von news.xbox.com

Technische Daten im direkten Vergleich

Playstation 5Xbox Series X
CPU: AMD Zen 2 (8 Kerne / max. 3.5 GHz)CPU: AMD Zen 2 (8 Kerne / max. 3.8 GHz)
GPU: AMD RDNA2 / 10.28 Teraflops / 2230 MHz / 2304 Shader-EinheitenGPU: AMD RDNA2 / 12 Teraflops / 1845 MHz / 3328 Shader-Einheiten
RAM: 16 GB GDDR6 / 448 GByte/sRAM: 16 GB GDDR6 / 10 GB mit 560 GByte/s und 6 GB mit 336 GByte/s
Festplatte: 825 GB SSD / 5.5 GB/sFestplatte: 1000 GB / 2.4 GB/s
Optisches Laufwerk: je nach EditionOptisches Laufwerk: ja
Video: 4K / 8K-Unterstützung / Variable Refresh RateVideo: Natives 4K / 8K-Unterstützung / 60 bis 120 fps / Variable Refresh Rate
Hardware-beschleunigtes RaytracingHardware-beschleunigtes Raytracing

Die Xbox Series X verfügt über ein optisches Laufwerk. Bei der Playstation 5 ist das jedoch je nach gewählter Version unterschiedlich. Während die Classic Edition ebenfalls auf das Abspielen von CDs setzt, verzichtet die Digital Edition auf dieses Feature – und erscheint dafür zu einem günstigeren Preis. Die Leistung bleibt aber identisch zum Modell mit Disc-Support.

Bei der Darstellung der Spiele begegnen sich die beiden Konsolen auf hohem Niveau. Beide unterstützen eine Auflösung von bis zu 4K, verfügen über eine variable Bildwiederholungsrate und machen Raytracing möglich – dank Hardware-Beschleunigung sogar ohne Framerate-Einbruch – soweit zumindest die Aussagen der Hersteller.

Bildquelle: Foto von blog.playstation.com

Abwärtskompatibilität

Zu Beginn die gute Nachricht: Beide Konsolen werden in der einen oder anderen Form über Abwärtskompatibilität verfügen. Dabei gibt es aber auch hier wieder Unterschiede.

Die Xbox Series X soll laut Aussage Microsofts tausende ältere Titel unterstützen. Dabei soll es sich um Spiele aus verschiedenen Konsolengenerationen handeln. Es sind also sowohl Games für die Xbox One, als auch ältere Spiele für Xbox 360 und die originale Xbox im Portfolio.

Bei Sony fokussiert man sich scheinbar auf die neueren Titel. Laut Sony-Interactive-Entertainment-CEO Jim Ryan wird die Playstation 5 mehr als 99 Prozent aller PS4-Spiele unterstützen. Der Abwärtskompatibilität für Titel der Playstation-Generationen Eins bis Drei erteilte man damit aber indirekt eine Abfuhr.

Preis und Release

Der Preis der Konsolen wird je nach gewünschter Version entweder keine oder eine sehr große Rolle spielen. Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch klingt, ergibt bei näherer Betrachtung Sinn.

Die Playstation 5 bzw. Sony schickt wie bereits erwähnt zwei Modelle ins Rennen, die sich in der verbauten Hardware nur in einem einzigen Punkt unterscheiden. Die (Classic Edition) für 499,99 Euro verfügt über ein optisches Laufwerk, die (Digital Edition) für 399,99 Euro nicht. Wer auf dieses verzichten kann, spart ganze 100 Euro.

Vergleicht man die (Classic Edition) mit der Xbox Series X, dann wird der Preis keinen Unterschied machen. Beide Konsolen erscheinen für 499,99 Euro. Wer jedoch einen Kauf der (Digital Edition) in Erwägung zieht, rechnet mit einem Preis von nur 399,99 Euro.

Bei einer Hardware, die sich mit der Xbox auf Augenhöhe trifft, ist das ein deutlicher Preisunterschied. Denn die Xbox Series S kommt neben der X mit nur 299,99 Euro um die Ecke, muss jedoch auch Einbuße in der Hardware verzeichnen.

Beide Konsolen werden pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im November erscheinen. Die Xbox Series X wird am 10. November 2020 den Anfang machen, die Sony Playstation 5 folgt dann ein paar Tage später am 19. November 2020.

Fazit

Beide Konsolen sind technisch im Vergleich zur Vorgängergeneration ein deutlicher Sprung nach vorne und können durchaus auch so manchem Gaming-PC Konkurrenz machen. Da die Specs eher im Detail Unterschiede aufweisen, werden diese wohl eher in geringerem Maße die Differenz in der Kaufentscheidung machen.

Stattdessen zeigt sich in zwei anderen Punkten, wer die Nase vorne hat:

Beispielsweise der Preis. Wer auf ein optisches Laufwerk verzichten kann, aber trotzdem die volle Hardware-Stärke möchte, der greift zur Playstation 5 in der (Digital Edition) und spart dabei einen ordentlichen Batzen Geld.

Wer zudem auch mit weniger Leistung zurecht kommt und nicht so einen großen Geldbeutel hat kann mit der Xbox Series S für nur 299,99 Euro die neue Konsolengeneration genießen.

Für alle Spieler, für die ein optisches Laufwerk Muss ist, bleibt dann noch die eine große Kategorie, die wir bisher noch nicht angesprochen haben: Die Spiele.

Für die Leute die Fan einer bestimmten Exklusiv Titelreihe sind ist es ohnehin eine schwere Entscheidung, denn nach wie vor haben sowohl Microsoft als auch Sony sehr interessante Exklusivtitel zum Beispiel Sony mit God of War oder aber auch Microsoft mit Halo.

Bildquelle: Foto von news.xbox.com

Zu guter Letzt ist es deine Entscheidung, wir hoffen unser Beitrag hat dir weitergeholfen die für dich richtige Entscheidung zu treffen und du hast viel Spaß mit deiner neuen Konsole!