So verbesserst du deine Performance in Warzone

Du fragst dich, warum andere so viele Abschüsse und Siege in Warzone (Battle Royale von Call of Duty) holen, während deine Runden bisher nicht so erfolgreich ablaufen? Dann sind hier einige Tipps und Tricks für dich, die dein Spielverhalten auf Dauer verbessern könnten.

Vor dem Spiel

Zuallererst solltest du auf das richtige Mindset achten. Das heißt, du solltest wach und konzentriert, aber auch motiviert und überzeugt von dir selbst sein. Empfehlenswert ist es auch, wenn man mit seinen Freunden ein volles Squad bilden kann. Durch eine vernünftige Kommunikation im Team und das sinnvolle Nutzen der Ping-Funktion schafft man sich einen enormen Vorteil gegenüber dem Gegner. Mit dem gezielten Markieren der Feinde wird es für dich und deine Mitspieler deutlich angenehmer, die Übersicht zu behalten. Bei der Wahl eures Operators solltet du dabei immer eher einen unauffälligeren wählen. Damit wirst du auf Distanz nicht so schnell erkannt.

Eigene Klassen sind der Schlüssel zum Erfolg

Bevor du mit deinen Kollegen deine Runde startest, sollte man seine eigenen Klassen erstellen. Ohne diese ist es fast unmöglich, ein wirklich gutes Spiel abzuschließen. Dabei sollte die Waffenauswahl an den jeweiligen Spielstil angepasst werden. Es stehen euch viele gute Sturmgewehre (beispielsweise Kilo, Grau, M4A1 usw.), Maschinenpistolen (MP5 und MP7) und leichte Maschinengewehre (Bruen, PKM und FiNN) zur Auswahl. Mit einem Schalldämpfer (Monolith), dem längsten Lauf, einem Kommando-Vordergriff und dem größten Magazin kannst du deine Waffe hervorragend für den Kampf vorbereiten. Beim letzten Aufsatz bietet es sich an, entweder ein Visier (das VLK 3.0 ist hier sehr empfehlenswert) oder den taktischen Laser zu verwenden, um eine größere Stabilität auf Distanz zu erreichen.

Durch das Extra 2 „Overkill“ ist es möglich, eine zusätzliche Primärwaffe wie ein Scharfschützengewehr (HDR, AX-50 oder Kar 98k) oder eine Schrotflinte (Origin oder R9-0) auszuwählen. So können du und deine Freunde Waffen miteinander kombinieren, wie ihr wollt. Falls die Spielweise ein bisschen aggressiver ist, empfiehlt sich ein Sturmgewehr mit einer Maschinenpistole oder einer Schrotflinte zu verbinden. Bei einer langsameren Spielweise sollte man auf ein Sturmgewehr oder ein leichtes Maschinengewehr und ein Scharfschützengewehr setzen.

So könnte eure Kilo (Sturmgewehr) aussehen / Screenshot von Call of Duty: Warzone

Bei Extra 1 würde sich entweder „Eiltempo“ oder „KRD“ anbieten und bei Extra 3 sollte man auf „Eifrig“ setzen, um einen schnelleren Waffenwechsel zu ermöglichen. Zudem solltest du im Idealfall eine Klasse mit dem Waffenextra „Voll geladen“ erstellen, um in bestimmten Situationen mit voller Munition ausgerüstet zu sein, falls mal direkt mehrere Feinde in der Nähe sind. Es empfiehlt sich auch, eine weitere Klasse mit dem Extra „Geist“ oder „Auffüllen“ zu haben, denn im Spiel bekommt man oft mehr als nur eine Ausrüstungslieferung. So kannst du mit den genannten Extras spielen und behältst dennoch deine zwei Primärwaffen.

Ein weiterer Tipp ist es, auf das C4 zu setzen, da es unter anderem sehr effektiv gegen feindliche Fahrzeuge ist. Bei der Taktikgranate kannst du zwischen einem Herzschlagsensor oder einer Blend-, Betäubungs- oder Rauchgranate entscheiden. Mit dem Herzschlagsensor ist es möglich, Gegner in der Nähe zu orten, solange sie kein „Geist“ haben. Am besten testet man sich beim Klasseneditor einfach mal selbst durch und findet die Waffen und Ausrüstungen, die am besten zu einem passen.

So könnte eure Ausrüstung aussehen / / Screenshot von Call of Duty: Warzone

Verhalten im Spiel

Zu Beginn des Spiels gilt es zunächst einmal, alle Teammitglieder an einem Ort zu versammeln, an dem ihr entweder viel Geld finden könnt (zum Beispiel Superstore oder Boneyard) oder einen Plünderungs-Auftrag mit einer Vorratsstation in der Nähe habt. Generell gilt: Man sollte so schnell wie möglich versuchen, Geld für eine Ausrüstungslieferung zu bekommen. Denn der Besitz eigener Waffen verschafft einen riesigen Vorteil gegenüber den Spielern, die noch Waffen vom Boden aufheben und aufgehoben haben. Erst danach ist es empfehlenswert, sich auf Gegnersuche zu begeben. Hierbei ist es dann stets hilfreich, möglichst viele Drohnen einzusetzen oder Kopfgeld-Aufträge anzunehmen, damit Feinde auf der Mini-Map markiert werden. Um schneller voran zu kommen, bietet sich die Nutzung von Fahrzeugen an. Mit einem Helikopter oder einem Truck kommt man einfach schneller voran. Dabei gilt es jedoch stets darauf zu achten, ein Trophy-System auf dem Auto zu platzieren, damit dieses nicht so schnell von einem C4 oder einem Raketenwerfer zerstört wird.

Beim Attackieren der Gegner sollten neben der nächsten Zone auch immer die eigene Position im Auge behalten werden. Im besten Fall zielt man von oben auf den Gegner herab und lässt ihnen somit kaum eine Chance. Bei einem Gefecht aus nächster Nähe ist es hilfreich, die Mechaniken des Spiels wie rutschen oder springen zu nutzen, damit du deutlich beweglicher und schwieriger zu treffen bist. Um den Rückstoß stark zu reduzieren, kannst du dich mit deiner Waffe auch an fast jedem Gegenstand anlehnen. Vor allem auf Distanz kann das sehr nützlich sein. Falls das Team dann doch mal im Gulag landet, sollte die Priorität nach einem erfolgreichen Ausbruch die Wiederbeschaffung der Ausrüstung sein. Falls dies nicht möglich ist, hilft es, in eine Gegend mit vielen Aufträgen zu fliegen und so Geld für eine neue Vorratslieferung zu sammeln.

Wenn du diese Tipps bei deinen nächsten Runden beachtest, müsste es eigentlich schon besser laufen. Ansonsten heißt es weiter üben, üben, üben und nicht den Spaß am Spiel verlieren, denn wie sagt man so schön? Nur Übung macht den Meister!